Neuer Kurs: Bluthochdruck und Yoga

Unter Blutdruck versteht man den Druck mit dem das Herz das Blut durch die Blutgefässe zu den Organen und den Geweben pumpt. Der systolische Blutdruck ist der höhere Wert. Dieser entsteht, wenn sich das Herz zusammen zieht und das Blut in die Arterien presst. Von diastolischem Blutdruck spricht man, wenn sich das Herz entspannt und mit Blut nachfüllt (tieferer Wert).

Bluthochdruck ist in den Arztpraxen eine der häufigsten Diagnosen. Oft ist es ein Zufallsbefund, denn die Betroffenen spüren meist keine Symptome. Bei einem stark erhöhten Blutdruck deuten Anzeichen wie Kopfschmerzen, Sehstörungen, Schwindel, Müdigkeit oder Ohrensausen darauf hin. Diese Krankheit ist so gefährlich weil über einen langen unbemerkten Zeitraum grosser Druck auf die Gefässe ausgeübt und gleichzeitig auch das Herz übermässig belastet wird. Dadruch werden Krankheiten wie Arteriosklerose, Herzinfarkt oder Hirnschlag zu einem grossen Risiko.

Kursbeschrieb
Der Kurs dauert 10 Lektionen à 75 Minuten (Kosten betragen CHF 30.–/Lektion) und richtet sich an Menschen, mit einem Blutdruck über 140/90 mmHg (primäre Hypertonie). Die maximale Teilnehmerzahl ist auf 8 Teilnehmer/innen begrenzt. Diese therapeutische Yogastunde ist speziell auf Menschen mit einer primären Hypertonie zugeschnitten. Es werden sanfte Bewegungsabläufe eingeübt und mit dem Atem verbunden, was Stresshormone abbaut. Dazu werden verschiedene Entspannungstechniken eingeübt, die zu Hause oder in stressigen Situationen unbemerkt praktiziert werden können. Die Bewegungsabläufe passen sich den Möglichkeiten der Gruppe an.

Der Kurs startet im September 2016, Kursdaten folgen.
Hier geht es zum Anmeldeformular…

Neuer Kurs: Yoga für chronische unspezifische Rückenschmerzen

In der heutigen Zeit leiden etwa 80% der Schweizerbevölkerung unter Rückenschmerzen. Durch zu wenig oder zu einseitiger Bewegung entsteht eine muskuläre Dysbalance. Durch die ungesunde Aktivierung unserer Haltemuskulatur verspannt sich ein überforderter Muskel. Die Folge der Fehlbelastung resultiert in einer Art Dauerspannung welche die Dysharmonie verstärkt. Die Schmerzen können nach langem Gehen, Stehen oder auch plötzlich auftreten. Durch die Verspannung leidet die Muskulatur an einem Mangel an Sauerstoff, das spüren wir als Schmerz Oft haben wir dann den trügerischen Eindruck starkes Dehnen im Rücken löst die Spannung und tut uns gut. Das Zurück kommen aus der Haltung mit diesem destabilisierten Muskel ist zwar nicht mehr einfach und trotzdem hängen wir uns immer wieder in diese starke Dehnung, da wir das Gefühl haben eine Entspannung zu erfahren. Durch das harmonische Zusammenspiel vieler komplexer Strukturen und Mechanismen kann ein Muskel angemessen funktionieren. Ein gesunder Muskel kann auch mal eine Fehlbelastung ausgleichen ohne zu verspannen. Am meisten klagen Klienten über Rückenschmerzen im Kreuz bzw. Lendenwirbelsäule. Betroffen sind genauso Menschen mit einer sitzenden Tätigkeit sowie jene, die einen körperlich fordernden Beruf ausüben.

Ursachen für chronische unspezifische Rückenschmerzen:

  • Genetische vererbte Veranlagung
  • Alterungsprozesse in allen Strukturen des Rückens
  • Fehlbelastungen (Überbelastung, falsche Bewegung)
  • Psychische Faktoren (Stress, oder andere Probleme)

Kursbeschrieb
Der Kurs dauert 10 Lektionen à 75 Minuten (Kosten betragen CHF 30.–/Lektion) und richtet sich an Menschen mit chronischen unspezifischen Rückenbeschwerden. Die Teilnehmerzahl ist auf maximal 8 Teilnehmer/innen begrenzt. Die Therapiestunde passt sich den körperlichen Bedürfnissen und Einschränkungen der Kursteilnehmer/innen an. In den ersten beiden Stunden bewegen wir den Rücken auf eine sanfte Art und Weise, um Spannungen zu lösen. Der Atem ist ein Zentraler Punkt in jeder Yoga Stunde. Durch die sanfte Atemführung können Stresshormone abgebaut werden. Die Stunde endet immer mit einer Schlussentspannung auch werden Entspannungstechniken für den „Hausgebrauch“ eingeübt. Der Kurs ist langsam aufbauend das bedeutet der Rücken wird immer mehr gekräftigt. Das Ziel dieser 10 Lektionen ist eine verbesserte Achtsamkeit, schmerzfreies Üben und gesunde angenehme Bewegungsabläufe.

Der Kurs startet im September 2016, Kursdaten folgen.
Hier geht es zum Anmeldeformular…

Herzlich Willkommen!

YOGA, ein ca. 3000 Jahre altes Übungssystem um innere Ruhe und Stabilität zu finden. Eine Methode, die uns ganzheitlich (Körper, Seele und Geist) erreicht und uns dabei hilft gesund zu bleiben. Ein Weg Dinge anders zu betrachten oder einfach auch nur einen Moment inne halten und entspannen – in dieser schnellen, hektischen und eindrucksüberladenen Welt.

Dieser Wunsch nach Entspanntheit und Ausgeglichenheit ist heute aktueller denn je. Überall müssen wir Leistung erbringen und nehmen uns zu wenig Zeit auf unsere Bedürfnisse einzugehen. Yoga ist eine von vielen Möglichkeiten in der wir lernen können im Alltag achtsamer zu sein und bewusster auf unseren eigenen Körper und Geist zu hören.

Ein ruhiger harmonischer Geist ist das Ziel jeder Asana-Praxis. Dieses wird durch die harmonische Verbindung jeder Bewegung des Körpers mit dem Atem erreicht

Integrale Yoga-Therapie

Geistesschulung / Yoga und Psychotherapie als symbiotisches Paar

Für viele psychisch beeinträchtige Menschen bedeutet Yoga mehr als nur Entspannung und Sport. Die alte indische Lehre kann zur psychischen Gesundung beitragen.

MIRIAM MONIQUE POPPER
Vor einigen Jahren kam Herr K. zur ersten Sitzung wie unter Schock: Er wirkte eingefroren, seine Brust war steif und eingefallen. Er war sehr unsicher, sehr freundlich und manierlich, aber er wirkte beziehungsmässig völlig abgeschnitten von sich und seiner Umwelt. Nun sitzt er nach einem mehrwöchigen Klinikaufenthalt wieder in meiner ambulanten Praxis wegen einer psychotischen Episode, die er auf einer Reise
nach Thailand erleidet: Es ist bereits die dritte. In seiner Not fliegt er zurück in die Schweiz und begibt sich in eine Klinik, wo er mit einem Neuroleptikum behandelt wird. Aus therapeutischer Sicht kann man ihm jedoch nicht viel Hilfe anbieten.
Zum Weiterlesen bitte hier klicken…

Quelle: Psychoscope – Zeitschrift der Föderation der Schweizer Psychologinnen und Psychologen. PSC2-15, 32-34.